NanoEnergieTechnikZentrum, Duisburg

Ein mindestens europaweit einmaliges NanoEnergieTechnikZentrum ist auf dem Gelände der Universität Duisburg-Essen entstanden. Das Gebäude ist für 120 Forscher aus den Fachbereichen Chemie, Ingenieurwissenschaften und Physik der Universität Duisburg-Essen sowie kooperierender Einrichtungen ausgelegt und verfügt über eine Hauptnutzfläche von ca. 3.900 m², mit insgesamt 66 Büros, 36 Laboren, einem Mikroskopiezentrum mit 5 Spezialräumen, Seminar-, Tagungs- und Besprechungsräumen und demCeNIDE Hauptquartier.

Das Forschungsgebäude ist fünfgeschossig mit gegeneinander versetzten, unterschiedlich hohen Geschossen errichtet, die um einen unterbauten Innenhof gruppiert sind. Der Baukörper aus Stahlbetonwänden und Stahlbetonflachdecken ist über Treppen- und Aufzugkerne ausgesteift und mit einer vorgehängten, hinterlüfteten Fassade aus Metall-Kunststoff-Kassetten in Einhängemontage bekleidet. Die Fensteranlagen aus Aluminiumprofilen mit Sonnen und Blendschutzeinrichtungen sind in diese integriert.

Aufgrund der extrem anspruchsvollen und wertvollen Ausstattungen im Untergeschoss wurde besonderer Wert auf die Gebäudeabdichtung und Gebäudedämmung gelegt. Auch die Abschirmung und Vermeidung von magnetischen und elektromagnetischen Einflüssen und der Erschütterungseintrag ins Gebäude unterlag besonderen Anforderungen an Planung und Bauausführung.

Das Gebäude ist mit einer komplexen Gebäudetechnik ausgestattet. Diese umfasst neben konventionellen Ver- und Entsorgungseinrichtungen moderner Verwaltungsgebäude, hochspezialisierte und auf alle Medien ausgerichtete Verteilersysteme.

Das Forschungsgebäude ist funktionell durch zwei Flachbauten mit Versorgungs- und elektrotechnischen Einrichtungen ergänzt. Der hohe elektrische Leistungsbedarf wird über zwei in einem eigenen Nebengebäude untergebrachte Transformatorenanlagen abgedeckt. In Notfällen steht eine eigene Netzersatzanlage zur Verfügung. Ein zweites Nebengebäude dient sowohl der Bevorratung von Gasflaschen, als auch dem zentralen Sammeln von Rest- und Abfallstoffen, die turnusmässig einer Sonderbehandlung zugeführt werden müssen.

Leistung BAM DE

Ausführungsplanung und schlüsselfertige Erstellung auf dem Gelände der Universität Duisburg