Heinrich Heine Universtität, Düsseldorf

Im Bereich der Gebäudegruppe 26 ist die Errichtung eines Ersatzneubaus als Labor- und Institutsgebäude für die Fachbereiche Biologie und Biochemie geplant.

Das Zentrale Chemikalienlager befindet sich auf dem Platz vor dem Haupteingang und wird zukünftig unterirdisch liegen.

Zusätzlich ist geplant, einen Neubau für Biowissenschaften, ebenfalls als Instituts- und Laborgebäude für die Institute der Biologie und Biochemie, zu errichten.

Die drei Laborgebäude sind als 4- bis 5-geschossige, U-förmige Baukörper geplant, die sich jeweils mit einem Innenhof dem Botanischen Garten nach Osten hin öffnen. Im mittleren der drei Baukörper führen zwei Haupteingänge auf Ebene U1 von Osten und Westen in die zentral gelegene Eingangshalle. Diese öffnet sich großzügig über einen zweigeschossigen Luftraum nach oben und ermöglicht Blickbeziehungen in den Botanischen Garten und den Campuspark.

Eine repräsentativ angelegte Freitreppe führt auf die darüber gelegene, umlaufende, verglaste Magistrale, die die Baukörper miteinander verbindet.

Die besucherintensiven Hörsäle und Seminarräume sind über einen eigenen Vorbereich direkt mit der Eingangshalle verbunden. Die äußeren beiden Baukörper erhalten zusätzlich Nebeneingänge.

Neben Seminarräumen, Büros, Hörsälen und Kommunikationszonen weist der neu entstehende Gebäudekomplex mit 70 % Laborfläche einen hohen Technisierungsgrad auf. Alle Labore werden entsprechend der Vorgaben für gentechnische Arbeiten der Sicherheitsstufe 2 ausgelegt sein.

Auf dem Dach sind Gewächshäuser vorgesehen.

 

Leistung BAM DE

Ausführungsplanung und schlüsselfertige Errichtung von drei Gebäuden mit Labor- und Büronutzung für Lehre und Forschung, einschließlich Hörsälen und zentrales Chemikalienlager.