Centrum für integrierte Onkologie, Köln

Das „CIO“ Gebäude (Centrum für Integrierte Onkologie) wird freistehend auf einem Grundstück der Uniklinik Köln im Stadtteil Köln Lindental errichtet.

Als Klinikerweiterung des Universitätsklinikums integriert sich der Neubau, baulich wie funktional, in die umgebende Gebäudestruktur aus vorhandenen Klinikbauten wie dem Zentralklinikum, dem Herzzentrum, der Nuklearmedizin, Kinderklinik, dem Max-Planck-Institut sowie dem Studierendenhaus.

Das Baufeld wird von allen 4 Seiten baulich eng eingefasst. Aufgrund der zentralen Lage und der dringend benötigten Erweiterungsflächen für das Zentralklinikum wurde der Baukörper sehr kompakt gestaltet. Er erstreckt sich, durch maximale Ausnutzung der Abstandsflächen, über das gesamte, zur Verfügung stehende Grundstück. Auf der Nordseite bindet er unmittelbar an den bestehenden Studentenweg mit darunterliegendem 3-geschossigem Tunnelbauwerk an. An der Gebäudesüdseite führt die hochfrequentierte Anlieferstraße zum Bettenhaus bzw. Zentralklinikum. Westlich des neuen Baukörpers liegt das Gebäude der Nuklearmedizin, im Osten das Studierendenhaus.

Der Neubau des CIO wird als rechteckiger, siebengeschossiger Baukörper, inkl. Staffelgeschoss und zwei Lichthöfen, in Stahlbetonbauweise mit einer Ausdehnung von ca. 60 m x 80 m errichtet. Auf dem Dach befinden sich Zubzw. Abluftbauwerke. Die beiden Untergeschosse beinhalten eine zweigeschossige Tiefgarage, die Gebäudetechnik sowie Lager- und Nebenräume.

Eine Anbindung erfolgt zum Gebäude der nördlich gelegenen Kinderonkologie und eine weitere zur südlich gelegenen Magistrale zwischen Herzzentrum und Pathologie. Weiterhin ist das Gebäude über den AWT- Kanal durch ein fahrerloses Transportsystem im 1. und 2. UG mit den bestehenden Klinikeinrichtungen verbunden.

In dem geplanten Gebäude werden diverse Behandlungs-, Labor- und Büroräume untergebracht. Diese gruppieren sich um zwei Lichthöfe, von denen einer als Eingangs-Atrium dreigeschossig überdacht ist. Pflegeeinheiten, Bettenstationen, Operationseinheiten sowie Intensiveinheiten sind nicht vorgesehen. Der Verein „LebensWert e.V.“ wird mit seinem psychoonkologischen Versorgungsangebot in die oberste Etage des CIO einziehen und im Erdgeschoss wird ein neuer sporttherapeutischer Bereich geschaffen.

Die Priorität in der Planung des Neubaus lag in der Realisierung eines Gebäudes mit einem Höchstmaß an Flexibilität und Patientenkomfort. Durch den Einsatz von neuen intelligenten IT-Systemen soll die Patientenversorgung optimiert werden. Die angestrebten Ziele werden durch die zentrale Lage, die optimale Anbindung an das klinikeigene Flurtransportsystem sowie das neu konzipierte campusübergreifende Rohrpostsystem zusätzlich unterstützt.

Leistung BAM DE

Ausführungsplanung und schlüsselfertige Errichtung des Klinikgebäudes